Marktgemeinde Wolfurt Menü

Die Zukunft des Wolfurter Dorfzentrums heute schon erleben

Abbrucharbeiten Bützestraße 1, 01.06.2017

Aktionstag im Dorfzentrum am Freitag, den 23. Juni 2017

Jedes Dorf hat ein Zentrum. So war das früher. Im Zeitraum zwischen den 60-er und den 80-er Jahren haben sich unsere Dörfer dramatisch verändert. Der Wohlstand stieg, das Auto wurde zum Status- und Alltagsgegenstand, die Bedürfnisse an Wohnraum wuchsen. Dieser Veränderung des Lebensstils versuchten die Dörfer zu folgen. Straßen wurden ausgebaut, Geschäfte folgten den Autorouten, die engen Dorfkerne begannen sich zu leeren und später zu veröden.

Auch Wolfurt ist dafür ein Beispiel. Von den historischen Orten Kirchdorf und Rickenbach entwickelte sich langsam ein Straßendorf mit perlenschnurartig aufgefädelten Ortsteilen. Später folgte die Entwicklung der Landesstraße L3 und der Raum zwischen den Ortsteilen wurde aufgefüllt mit Siedlungsgebiet. Geprägt von einer Mischung aus Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und Gewerbeflächen. Das historische Zentrum am Fuß der Pfarrkirche verfiel.

Wer vor den 80-er Jahren geboren ist, kann sich sicher noch gut an die heruntergekommenen Häuser unter der Kirche erinnern. Die früheren drei Gemischtwarenläden und Gasthäuser im Dorfzentrum wichen Selbstbedienungs-Geschäften, Geschäftshäuser an der Landesstraße waren auf die Auto-fahrende Kundschaft zugeschnitten und im Zentrum blieben abgewohnte, alte Gebäude zurück.

In den 90-er Jahren wurde von den Verantwortlichen erkannt, dass Wolfurt wieder eine Mitte braucht. Der Wochenmarkt und später der Marktplatz entstand, Häuser wurden saniert, neu gebaut, Betriebe angesiedelt. Seither hat das Kirchdorf Schritt für Schritt den Weg zum alten Zentrum hin wieder aufgenommen. Auch wenn für Viele immer noch der Name der Bushaltestelle, “Dorfzentrum”, das deutlichste Zeichen dafür ist, wo die Mitte Wolfurts ist. Mit der Masterplanung für den Campus Strohdorf schließlich wurde eine wichtige Entscheidung getroffen: Wolfurt soll ein Zentrum haben, die anderen Quartiersmitten sich nach unterschiedlichen Aufgaben weiterentwickeln. So wird auch das Gemeindeamt in Richtung Kirchdorf ziehen und dort das Wolfurter Zentrum so viel Kraft entwickeln, dass es erkennbar, attraktiv und belebt ist.

Die Marktgemeinde Wolfurt hat bereits seit Jahren eine vorausschauende Bodenpolitik begonnen und im Zentrum Schritt für Schritt bedeutende Grundstücke aufgekauft. In einer Planung, die im Jahr 2015 begonnen wurde, sollten Standorte für das Rathaus identifiziert werden, Stärken und Schwächen des Zentrums analysiert, eine Strategie für die Zentrumsentwicklung gefunden werden und schließlich auch ein Standort für das neue Sozialdienste-Zentrum für die Hofsteigregion gefunden werden.

Aktionstag - Freitag, 23. Juni von 14:00 - 18:00 Uhr

Diese Planungen sind nun abgeschlossen und die wichtigsten Eckpunkte sind definiert. Zeit, diese Eckpunkte mit der Bevölkerung zu diskutieren.

Wir wollen diese Planungen nun kennenlernen, erleben und unsere Meinung dazu abgeben können.

Dazu findet am Freitag, den 23. Juni 2017 nachmittags ein großer Aktionstag im Zentrum statt. Zwischen Kirche und Unterlinden werden wir simulieren, wie das Zentrum in Zukunft aussehen könnte. Einen Nachmittag lang schauen wir 20 Jahre in die Zukunft und überlegen nicht nur auf Basis von Plänen, sondern durch das persönliche Erleben, wie sich unser Zentrum anfühlen wird.

Am Freitag, 23. Juni nachmittags zwischen 14 und 18 Uhr laden die 50 Wirtschaftstreibenden im Zentrum Wolfurts ein, sich ein Bild von der schon heute großen Vielfalt zu machen.

Der Nachmittag ist ein Versuch. Es wird kein Dorffest organisiert sondern wir wollen ausprobieren, wie das Zentrum sich anfühlt, wenn viele Menschen dort unterwegs sind, die Geschäfte frequentieren, am Marktplatz einkaufen und dem Bäcker beim Backen über die Schulter schauen.

Zusätzlich wird ein temporäres Rathaus im Zentrum die Pforten für einen Nachmittag öffnen und zahlreiche Informationen zu den geplanten Entwicklungsschritten im Zentrum zu erleben sein.

Jede halbe Stunde starten kurze geführte Spaziergänge durch das Zentrum, um die Pläne und Ideen hautnah vermitteln zu können.

An der Landesstraße zeigt das Sozialzentrum Hofsteig, welche Ideen es gibt, läßt die bisher unbekannten Freiräume an der Bützestraße erleben und läßt die Baukörper an der Straße erahnen.

Die Landesstraße selbst wird für diesen Nachmittag weiter befahren werden, allerdings wird das Überqueren erleichtert. In dem die Autos langsamer fahren und die Querung erleichtert wird.

Zentrales Element wird die Kellhofstraße, die das neu zu entwickelnde Quartier an der Bützestraße mit dem alten Kirchdorf verbindet. Hier braucht es eine ähnliche Entwicklung, wie sie bereits rund um den Marktplatz deutlich sichtbar wird. Einladende Schaufenster, Platz, sich zu Fuss fortzubewegen und zusätzliche Läden und Geschäfte, die in Wolfurt das anbieten, was wir für die Nahversorgung brauchen.
Und nicht zuletzt wird das heutige Kirchdorf weiterhin seine Attraktivität behalten und weiter ausbauen. Der Platz für das neue Rathaus ist noch nicht fixiert. Wichtig ist aber, dass die Menschen die Qualitäten des Kirchdorfs auch in Zukunft geniessen können.

Informieren Sie sich am Freitag, 23. Juni ab 14 Uhr im Zentrum von Wolfurt über die Pläne für die Zukunft.

Info-Abend und Gespräch

Allen, die Freitag Nachmittag nicht beim Aktionstag dabei sein konnten, bietet der Abend noch einmal alle Informationen in geballter Form. Je nach Wetterlage kurze Spaziergänge oder Kurzvorträge. Gespräche mit Planern und Verantwortlichen. Ausklang bei einem Getränk.

19:30 Uhr, Foyer Raiba am Hofsteig.